Neben allen Ernährungstipps und Regeln und Diäten gibt es mit deutlichem Abstand eine Sache, die die größte Bedeutung in deiner Ernährung hat: Wasser.

Wasser sollte dein beliebtestes Getränk sein. Es gibt unzählige Gründe, die dafür sprechen, ausreichend Wasser zu trinken. Viele davon sind uns allen bereits bekannt.

Jedoch gibt dir dein Körper auch über andere Wege Informationen, die du vielleicht noch nicht gekannt hast.

Vier Gläser zwei davon mit Wasser

Versuche bei Wasser so wie bei Omega3 an einen essentiellen Nährstoff für deinen Körper zu denken. Du verlierst durch deine Haut, durch Urin, Stuhl und durch deine Atmung ständig Flüssigkeit, die du wieder nachfüllen musst.

Faustregel: Wenn du Durst hast, dann ist es zu spät! Durst ist nur ein Zeichen von vielen.

Auch, wenn du keinen Durst hast, kann es sein, dass du dehydriert bist.

Es gilt die simple Regel: Wenn du mehr Wasser verlierst, als du zu dir nimmst, bist du dehydriert.

Bei wärmerem Klima, körperlicher Anstrengung, geografischen Höhenlagen und bei älteren Menschen passiert das noch viel schneller.

Der durchschnittliche Körper besteht zu 65 % aus Wasser

Wie viel Wasser solltest du täglich trinken?

Mayoclinic meint, dass für einen durchschnittlichen Erwachsenen Mann etwa 3 Liter Wasser pro Tag  und für eine Frau etwa 2.2 Liter Wasser eine gute Menge sind.

Faustregel: Etwa pro 20 Kilogramm solltest du einen Liter Wasser pro Tag trinken.

Lade die Zusammenfassung mit den 14 Zeichen der Dehydration als PDF herunter!

Hier sind also die 14 verrückte Zeichen, dass du dehydriert bist, die du noch nicht gekannt hast:

1. Mundgeruch

Das ist wirklich unangenehm! Mundgeruch. Aber warum ist das so?

Mann mit Vogel auf Zunge

Nach everydayhealth hat unser Speichel eine antibakterielle Wirkung. Diese antibakterielle Wirkung hindert die Bakterien daran, es sich auf deiner Zunge gemütlich zu machen.

Wenn du nicht genug Wasser trinkst, kann dein Körper nicht genug Speichel produzieren. Erkennst du den Kreislauf?

2. Ständiger Hunger

Wer hätte gedacht, dass Wassermangel zu Hunger führt. Hunger kann also tatsächlich ein Zeichen von Durst sein.
Kommt dir dieser Spruch bekannt vor: „Irgendetwas stimmt nicht mir mir, ich habe ständig Hunger!“? Tatsächlich kann das durch einen Mangel an Wasser passieren.

Dickes Gesäß

RD Alissa Rumsey hat das in einer ihrer Thesen bestätigt (Sprecherin der American Academy of Nutrition and Dietics):

„Mild dehydration is often masked as feelings of hunger, when really your body just needs fluids.“ (Übersetzt: Eine leichte Dehydration zeigt sich oft durch Hunger).

Das passiert, weil dein Hypothalamus (das ist ein Abschnitt deines Zwischenhirns) verwirrt ist. Dieser steuert sowohl dein Hungergefühl, als auch dein Durstgefühl.

Bei Wassermangel ist der Hypothalamus verwirrt!

Trinke ein Glas Wasser und höre auf deinen Körper, bevor du zu deiner Naschlade greifst. Ist der Hunger weg? Dann ist die Chance hoch, dass du einfach nur Durst hattest und dein Gefühl im Magen kein Hunger war.

3. Trotz Diätversuche nimmst du ständig zu

Dieser Grund schließt gleich an den vorherigen an. Wenn du momentan in dieser Situation bist, dann könnte es daran liegen, dass du nicht ausreichend Wasser trinkst.

Abnehmen durch Wasser

Eine ausbalancierte Ernährung (und ein Trainingsplan) sind ein Muss. Umso frustrierender ist es jedoch, wenn du trotz all der Versuche nicht abnimmst.

Folgt man intelligenten Ernährungsmethoden, wie etwa dem Forever Young Buch von Dr. Strunz

, so kann man erkennen, dass ausreichender Wasserkonsum in dem Programm essentiell ist.

Der Grund ist, dass eine großer Teil deiner körperlichen Entwicklung an deinem Wasserkonsum gekoppelt ist. Hört man auf Livestrong, dann verlangsamt Dehydration nämlich den Stoffwechsel!

Noch ein kleines Extra: Essen mit einem hohen Wasseranteil sieht größer aus, du musst läner daran kauen und dein Körper nimmt es langsamer auf. Dadurch fühlst du dich länger satt.

Lebensmittel mit hohem Wassergehalt sind zum Beispiel Gemüse, Suppen, Haferflocken und Bohnen.

4. Die Haut ist ausgetrocknet

Ich bin mir sicher, dass du dich angesprochen fühlst. Die meisten Menschen – so auch ich – haben dieses Problem schon gehabt.

Hast du dir einmal über deinen Hauttyp Gedanken gemacht? Lange Zeit habe ich gedacht, dass ich sowohl eine ölige, aber gleichzeitig auch eine trockene Haut habe. Das ist jedoch falsch! In Wahrheit habe ich eine ölige Haut, die mangels ausreichendem Wasser austrocknet.

Baby Füsse trockene Haut

Deine Haut hat einen hohen Wasseranteil und ist ein natürlicher Schutz, Flüssigkeit zu verlieren. In dem Moment, in dem dein Körper genug Flüssigkeit bekommt, übernimmt die Niere die Aufgabe, die Haut ausreichend zu befeuchten.

Nach dem „International Dermal Institute (einer internationalen Weiterbildungsstätte für Hauttherapeuten) bedeutet trockene Haut nicht ein Mangel an Öl, sondern an Wasser im Körper.

Dadurch können auf deiner Haut diese trockenen, oft leicht erhobenen Stellen entstehen. Das ist leicht zu verhindern, indem du genug Wasser trinkst.

WebMD bestätigt etwa, dass Wasser essentiell für unsere Muskeln, unsere Haut und unser Hirn ist.

Eine Feuchtigkeitscreme kann übrigens helfen, Feuchtigkeit in der Haut „einzusperren“, was zu einer physischen Barriere führt. Wenn du dir einmal etwas richtig feines gönnen willst, dann kann ich diese hier empfehlen (link)!

5. Kein Schwitzen beim Training

Wenn du dehydriert bist, hört dein Körper auf zu schwitzen. Denn dann versucht er, Flüssigkeit im Körper zu behalten. Er fängt also an zu sparen! Bei objektiver Betrachtung klingt das ja auch tatsächlich logisch. Dahinter steckt aber auch eine kompliziertere Erklärung.

Frau trainiert mit Seilen

So erklärt J. Timothy Lightfoot, Ph.D., der Direktor des Institutes für „Sports Medicine and Human Performance“ der „Texas A&M University„, dass der Körper schwitzt, um ihn zu kühlen.

Das ist ein Schutzmechanismus, um den Körper vor einer Überhitzung zu schützen und ihn auf idealer Temperatur zu halten. Wenn du aber zu wenig trinkst, gelingt es deinem Körper nicht.

Die Folge ist, dass die Hitze, die während dem Training entsteht, im Körper bleibt und deine Körpertemperatur steigt. Das ist für dich belastender als notwendig.

6. Du wirst öfter krank, als deine Freunde

Hydration spielt eine der wichtigsten Rollen, wenn es um dein Immunsystem geht. Wenn du chronisch dehydriert bist, ist dadurch dein gesamter Körper schwächer, als es notwendig wäre. Nach Healthline ist jedes einzelne Organ davon abhängig, genug Wasser zu erhalten.
Frau ist krank
Es funktioniert so: Dein Körper verliert auf natürlichem Weg Flüssigkeiten (wie zum Beispiel durch schwitzen und urinieren). Aus diesem Grund benötigt der Körper Nachschub.
Wenn du das nicht tust, mangelt es an natürlicher Feuchtigkeit in deinem Rachen, deiner Nase und deinem Mund. Dies ist aber essentiell, um Krankheiten abzuwehren, so healthline.
Wasser hilft also deinem Körper, die Balance zu behalten.

7. Wenig Körperkraft

Wasser gibt deinen Muskeln Energie. Muskelzellen, die keine ausgewogene Flüssigkeitszufuhr und Elektrolyte bekommen, werden müde.
Mann beim Sport strengt sich an

Aus diesem Grund ist es enorm wichtig, während deinem Training ausreichend zu trinken. Die Richtlinien des American College of Sports Medicine guidelines empfehlen daher, vor und während körperlicher Anstrengung viel Wasser zu trinken.

Um genau zu sein, solltest du etwa alle 20 Minuten eine Trinkpause einlegen.

Die exakte Menge hängt von der Art des Sportes, der Temperatur, deinem Gewicht, Geschlecht und Alter ab. Für den durchschnittlichen Menschen sind alle 20 Minuten 200 bis 300 ml eine ausreichende Menge.

Gut zu wissen: Wasserverlust von bereits 1% deines Körpergewichtes kann die Leistung beeinträchtigen.

8. Das Risiko eines Nierensteins ist deutlich höher

Wasser hilft deiner Niere ordentlich zu arbeiten. Deine Niere hilft dir und deinem Körper, Abfallprodukte aus deinen Zellen und aus deinem Körper auszuscheiden. Der häufigste Giftstoff in deinem Körper ist Blut-Harnstoff-Stickstoff, ein wasserlöslicher Abfall.

Wassertropfen auf Lack

Nierensteine bilden sich in der Niere und in den ableitenden Harnwegen. Sie sind Verbindungen, die aus Bestandteilen des Urins bestehen.

Wenn sich mangels ausreichender Wassermengen in deinem Körper diese Mineralien in der Niere sammeln, bilden sie sich manchmal zu festen Steinen – so genannten Nierensteinen.

Gut zu wissen: Wie ich bereits in meinem Artikel „Warum du Zitronen einfrieren solltest“ gesagt habe, sind Zitronen ein echtes Wundermitteln. Eine Studie hat bestätigt, dass Zitronenwasser auch enorm effektiv gegen voranschreitende Nierensteine sein soll.

9. Verdauungsprobleme

Eine gute Hydration hilft deiner Verdauung. Wenn du nicht ausreichend Flüssigkeit zu dir nimmst, entzieht dein Dickdarm dem Stuhl Flüssigkeit. Die Folge: Verstopfung.
Verdauungssystem

10. Stimmungsschwankungen und Kopfweh

Kopfschmerzen müssen nicht immer ein Anzeichen für Stress sein. Dehydration verschlechtert deine Durchblutung, was zu weniger Blutzufuhr in deinem Hirn führt.

Grumpy Kitty

Das wiederum führt zu Kopfweh und Stimmungsschwankungen. Wenn du also mehr trinkst, kann es sein, dass deine Kopfschmerzen plötzlich verschwinden. Toll!

11. Häufiges frieren

Im Extremfall kannst du daher am Strand bei unglaublicher Hitze liegen und dir ist kalt. Das passiert natürlich erst, wenn du bereits stark dehydriert bist. Da dein Körper bei Dehydration das Wasser für andere Organe benötigt, bist du stärker belastet.

Die Folge: Du hast das Gefühl, dass dir kälter ist.

Frau mit Mütze ist kalt

12. Nur sehr wenige Toilettengänge

Ein durchschnittlicher und gut hydrierter Mensch muss im Durchschnitt 6-7 Mal pro Tag auf das stille Örtchen. Wenn du seltener „musst“, dann speichert die Niere Flüssigkeit, um den Körper hydriert zu halten. Das ist aber nicht gesund.

Bakterien in Darm

Ein gesunder Mensch mit einem ordentlichen Flüssigkeitshaushalt muss etwa 6-7 Mal am Tag auf die Toilette. Ist das nicht der Fall, versucht die Niere die wenige Flüssigkeit zu speichern, um den Körper am Dehydrieren zu hindern.

13. Ständige Müdigkeit

Tatsächlich stehen Müdigkeit und Dehydration in einem engen Zusammenhang. Im Jahr 2011 hat eine Studie belegt, dass Müdigkeit durch mangelnde Flüssigkeit in deinem Körper verursacht werden kann.

Frau in Bett ist müde

Das passiert, weil dein Herz mehr Energie benötigt, um deinen Körper ausreichend zu versorgen. Dadurch bleibt dir für sonstige Aktivitäten weniger Kraft und du wirst erschöpft und müde.

Aus diesem Grund solltest du das nächste Mal statt zu Kaffee einfach zu einem Krug Wasser greifen.

14. Muskelkrämpfe

Wenn du Wassermangel hast, erhöht sich deine Körperkerntemperatur. Dieser höheren Körperkerntemperatur entkommen deine Muskeln auch nicht, wodurch Krämpfe entstehen können.

Schmerz am Bein Muskelkrampf

Kannst du zu viel Wasser trinken?

Die Antwort ist ein klares: Ja. Gesunde Nieren eines durchschnittlichen Erwachsenen können in der Stunde zwischen 20 und 1000 Milliliter Flüssigkeit verarbeiten.

Die Niere zu überladen ist zwar nicht einfach, aber sehr wohl möglich. Am gefährlichsten ist es, zu viel Wasser in zu kurzer Zeit zu dir zu nehmen.

Wasserspender

Symptome sind auf aufgeblähtes Gefühl, Erbrechen, Schwindelgefühle und Gewichtszunahme. Aus diesem Grund empfiehlt die „International Marathon Medical Directors Association“ Sportlern eine stündliche Wasserhöchstmenge von etwa 915 Millilitern (das entspricht also knapp weniger als einen Liter pro Stunde).

4 Tipps, um ausreichend Wasser zu trinken

Zwei Glühbirnen eine an eine aus

  1. Verknüpfe Getränke zu jeder Mahlzeit und zu jedem Snack (trinke am besten vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser)
  2. Lade dir eine der unzähligen Handy-Apps herunter, die dich an das trinken erinnern (zum Beispiel diese hier: Android | iPhone)
  3. Etwa 20% deiner Flüssigkeitszufuhr kommt durch Essen. Iss auch aus diesem Grund mehr Gemüse und Obst. Denn diese enthalten einen höheren Anteil an Wasser, als andere Nahrungsmittel.
  4. Ergänze dein Wasser mit Gewürzen, Kräutern oder Zitronen. Wenn du den Geschmack von Wasser nicht spannend genug findest, dann kann lege ein paar Zitronenscheiben und Minzblätter hinein. Alternativ kannst du auch Tees trinken und  plötzlich macht das ganze gleich viel mehr Spaß!

.

Lade die Zusammenfassung mit den 14 Zeichen der Dehydration als PDF herunter!

Fazit

Wenn dir diese Zeichen bekannt vorkommen, dann kennst du ja schon deine nächste Aufgabe!

(wenn wir uns ehrlich sind, dann ist diese Aufgabe ja auch wirklich nicht schwierig)

Ergebnis

Nachdem du all diese Gründe gelesen hast, wird dir genauso wie mir klar sein, dass du hydriert sein musst. Denn dein Körper wird es dir in mehr Arten danken, als du bisher gedacht hast.

Was ist deine Erfahrung mit Dehydration und was tust du dagegen? Ich bin auf deine Meinung in der Kommentarfunktion gespannt!

Pin It on Pinterest

Share This