Trinken ist wichtig und grüner Tee ist ein wahres Wunderwerk der Natur. Ich staune ständig aufs neue, was dieses herrliche Aufgussgetränk alles kann. Dieser Tee gehört eindeutig zu den gesündesten Flüssigkeiten, die du trinken kannst!

Wenn du noch auf der Suche nach einer coolen Teekanne bist, dann kann ich dir diese hier empfehlen: Bodum assam Teekanne.

Plantage Grüner Tee

In einem speziellen Verfahren der TU Graz sind so genannte „Polyphenole“ auf molekularer Ebene untersucht worden.

Polyphenole sind sekundäre Pflanzenstoffe, die sich in grünem Tee (und in vielen anderen Pflanzen) befinden und vor chronischen Krankheiten schützen.

Die Untersuchung hat gezeigt, dass die verschiedenen Zentren  unabhängig voneinander Wasserstoffatome auf freie Radikale senden und die schädlichen Radikale durch diesen Vorgang in harmlose Moleküle umwandelt.

Lade dir die Zusammenfassung der  20 Gründe, täglich grünen Tee zu trinken, als PDF herunter!

Aus diesem Grund ist bei über 60 Krankheiten eine hilfreiche Wirkung durch trinken von Grüntee bewiesen worden. Eine vollständige Liste findest du auch auf gruenertee.de.

Durchsichtige Kanne mit Tasse Grüner Tee

Grüner Tee wirkt stark entgiftend, senkt den Cholesterinspiegel im Blut, wirkt entzündungshemmend, antiviral, antibakteriell und entsäuernd.

Hier sind sie also, die 20 genialen Gründe, warum du jeden Tag grünen Tee trinken solltest:

1. Grüner Tee hilft beim abnehmen

Durch die Vielzahl an sekundären Pflanzenstoffen hilft Grüner Tee beim abnehmen. Richtig gehört!

Denn die Fettverbrennung und Verdauung wird gefördert, während auch Fettspeicherung in der Leber verringert und der Abbau von Kalorien unterstützt wird.

Grüner Tee mit Buch und Blatt

Nicht nur durch seine darmantreibende Wirkung, sondern auch durch die die Förderung der Produktion von Magensäure wirkt der Tee anregend.

Nach dem Genuss von stärkehaltigen Lebensmitteln (Erdäpfel, Nudeln und Co.) kann Grüntee helfen, den Blutzuckeranstieg um die Hälfte zu reduzieren.

Was bedeutet das konkret?

Wenn du mindestens zwei Tassen pro Tag trinkst, werden ungefähr 60-80 zusätzliche Kalorien verbrannt. Ohne sonstigen Aufwand! Das führt JEDES EINZELNE JAHR zu einigen Kilos weniger!

2. Grüner Tee schützt vor Fettleibigkeit

Nicht nur beim abnehmen hilft Grüner Tee. Denn er schützt auch noch vor Fettleibigkeit, indem er die Aufnahme von Glukose in Fettzellen begrenzt.

Frau trinkt Tee am Computer

3. Grüner Tee senkt das Risiko von Typ 2 Diabetes

Da grüner Tee die Insulinsensitivität steigert, senkt er automatisch das Risiko für Diabetes Typ 2.

Mann mit Schild gegen Diabetes

Er hilft also, den Fettstoffwechsel und Zuckerstoffwechsel so zu modulieren, dass ein Anstieg des Blutzuckerspiegels verhindert wird.

4. Grüner Tee hemmt eine rasche Alterung („Anti-Aging“)

Mit den Antioxidantien wird nicht nur der Fettverbrennung, sondern auch den freien Radikalen im Körper der Kampf angesagt.

Grüner Tee erhitzen auf Gitter

Die Antioxidantien, sowie der hohe Vitamin C und E Gehalt in grünem Tee haben einen positiven Einfluss auf den Alterungsprozess in den Zellen, also beispielsweise der Haut.

Polyphenole, eine spezielle Klasse an Antioxidantien, bekämpfen freie Radikale, verlangsamen Alterungsprozesse und unterstützen die Langlebigkeit.

5. Grüner Tee fördert die Gehirnaktivität („Anti-Alzheimer“)

Der in grünem Tee enthaltene Wirkstoff Epigallocatechingallat ist von Forschern, speziell zur Behandlung der kognitiven Fähigkeiten von Down-Syndrom-Patienten, unter die Lupe genommen worden.

Schwarze Teekanne mit zwei Teebeuteln

In einer einjährigen Studie ist eine signifikante Verbesserung des Wahrnehmungs- und Erinnerungsvermögens festgestellt worden.

Damit ist Grüner Tee die erste wirksame Behandlungsmethode bei Alzheimer.

Je länger die Testpersonen das Präparat zu sich genommen haben, desto stärker verbesserten sich ihre Leistungsergebnisse. Die Wirkung war selbst ein halbes Jahr nach der Beendigung des Tests sichtbar.

Natürlich ist grüner Tee damit keine Heilungsmethode, aber durchaus eine Behandlung zur Verbesserung der Lebensqualität.

Ebenfalls auf die Gehirnaktivität abzielende Inhaltsstoffe sind das in Grüntee befindliche Catechine und Theanin. Eine Forschergruppe aus Japan will herausgefunden haben, dass diese Inhaltsstoffe Demenzerkrankungen vorbeugen.

Frau pflückt grünen Tee

Mittels eines Mini-Mental-Status-Tests (MMST) ist die Denkleistung von 12 Probanden mit kognitiver Dysfunktion erhoben worden. Die Probanden haben im Testverfahren täglich zwei Gramm Grünteepulver erhalten.

Es hat sich dabei herausgestellt, dass die Ergebnisse nach der Einnahme des Pulvers signifikant verbessert worden sind. Eine Langzeitstudie gibt es aber derzeit noch nicht.

Der Transmitter Acetylcholin wird von grünem Tee beeinflusst. Dieser wiederum soll eine maßgebliche Rolle bei der Entstehung von Alzheimer haben.

6. Grüner Tee schützt vor Krebszellen und hilft bei deren Bekämpfung

Epigallocatechingallat (EGCG) hat laut aktuellen Studie im Fachjournal Metabolomics Einfluss auf den Stoffwechsel von Krebszellen und kann dabei helfen, den Verlauf von Krebstherapien positiv zu beeinflussen.

Antioxidantien sind ungefähr 100-fach stärker als Vitamin C und 25-fach stärker als Vitamin E. Da jedes Antioxidans jedoch verschiedene freie Radikale in verschiedenen Geweben neutralisiert, ist die ausreichende Zufuhr von Vitamin C und Vitamin E ebenso bedeutsam.

Teeplantagenabbau

Untersuchungen sind an Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs vorgenommen worden. Diese haben gezeigt, dass das für den Tumor wichtige Enzym LDHA von EGCG unterdrückt wird, was eine Unterbrechung des Stoffwechsels der Krebszelle zur Folge hat.

Ebenfalls soll der Wirkstoff EGCG weitere Enzyme hemmen, die für die Entstehung von Krebs wichtig sind. Damit wirkt grüner Tee vorbeugend.

Besonders viel von dem Inhaltsstoff ist in der „First Flush Ernte“ (also der ersten Teeernte nach dem Winter) enthalten und man hat auch feststellen können, dass der Gehalt von EGCG sinkt, wenn der Tee mit Milch getrunken wird.

7. Grüner Tee unterstützt das Herz-Kreislauf-System

Bisher ist bereits eine präventive Wirkung für Herzkrankheiten festgestellt worden. Nach Herzinfarkten fördert und beschleunigt grüner Tee also die Genesung!

Tee bei Laptop

Die in grünem Tee enthaltenen Catechine haben eine nachgewiesene gefäßverengende Wirkung und sind blutdrucksenkend, da sie das Enzym ACE hemmen.

8. Grüner Tee stärkt die Knochen („Anti-Osteoporose“)

Da grüner Tee stark fluoridhaltig ist, stärkt regelmäßiges Trinken die Knochen.

Teebeutel

Ein täglicher Konsum kann also dazu beitragen, dass die Knochendichte erhalten bleibt. Da er die Knochendichte positiv beeinflusst, reduziert er das Risiko gegen Osteoporose.

9. Grüner Tee reduziert Übersäuerung im Körper

Wie ich bereits in dem Artikel, warum du Zitronen einfrieren solltest geschrieben habe, sind unsere Körper sehr oft übersäuert.

Teekanne mit Zitrusfrüchten

Übersäuerung isr eine der möglichen Ursachen von Gicht, Arthrose und Arthritis, wogegen die Einnahme von grünem Tee hilft. Besonders die Sorte Bancha ist ein Entsäuerungstee, der sogar intrazellulär wirkt.

10. Grüner Tee stärkt dein Immunsystem

Grüner Tee wirkt antibakteriell und antiviral.

Durch die Hemmung der Transkriptase wirken die Tee-Polyphenole stark auf das gesamte Immunsystem und machen den grünen Tee zu einem sehr wirkungsvollen Hausmittel.

Die in grünem Tee enthaltenen Polyphenole und Flavonoide verbessern das Immunsystem des Körpers und erhöhen die Abwehrfähigkeit gegen Infektionen.

tee wird aus zitronenartiger Kanne eingefuellt

Grüner Tee kann daher auch davor schützen, einen grippalen Infekt zu bekommen. Die Anwendung für dein Immunsystem reicht von Schnupfen, Grippe, über Blasenentzündung bis hin zu Pilzinfektionen.

Eine positive Synergie von grünem Tee ergibt sich in diesem Zusammenhang auch mit Vitamin C. Natürliches Vitamin C findest du wiederum in der Schale von Zitrusfrüchten.

11. Grüner Tee steigert deine körperliche Leistung

Für die anregende Wirkung sind maßgeblich das im grünen Tee enthaltene Koffein, die Gerbstoffe und der Inhaltstoff Theophylin verantwortlich.

Frau sportlich gesund
Aber Achtung: Bei sehr sensiblen Menschen kann grüner Tee daher auch zu Kopfschmerzen, Herzrasen und Nervosität führen.

 12. Grüner Tee wirkt antidepressiv

Die im grünen Tee enthaltenen Theanine sind Aminosäuren, die im Teeblatt vorkommen. Sie haben einen beruhigenden und entspannenden Effekt, der auch Ängste löst.

Plantage Grüner Tee

Nebenbei steigert die Aminosäure die Dopamin-Ausschüttung und zusammen mit der Säure GABA wirken beide stimmungsaufhellend.

13. Grüner Tee führt zu einer gesunden und schönen Haut

Freie Radikale verusachen Falten und Hautalterungen. Die in grünem Tee befindlichen Antioxidantien schützen die Haut vor freien Radikalen.

Gesicht eines Mannes

Mittlerweile wird sogar darüber diskutiert und geforscht, ob grüner Tee auch ein Hautkrebsschutz sein soll.

14. Grüner Tee senkt den Cholesterinspiegel

Grüner Tee hilft, das Verhältnis von „gutem“ (HDL) zu „schlechtem“ (LDL) Cholesterin zu verbessern, indem es den LDL-Spiegel reduziert.

15. Grüner Tee hilft gegen (und schützt vor) Parkinson

Die Antioxidantien in grünem Tee schützen auch vor Zellschäden im Hirn, die in konkreten Regionen im Hirn die Parkinson-Krankheit auslösen können.

Frau hält Tasse

Auch bei bereits erkrankten Patienten verschlechtern sich die Symptome bei „Grünteetrinkern“ seltener!

16. Grüner Tee schützt die Leber

Wenn du gerne hin und wieder ein Gläschen zu viel erwischt, dann wird dich dieser Punkt freuen! Grüner Tee neutralisiert nämlich die in einer verfetteten Leber entstehenden freien Radikale.

Teeparty

17. Grüner Tee hilft gegen Bluthochdruck

Angiotensin ist ein Stoff, der zu Bluthochdruck führt.

Blutdruckgerät

Grüner Tee hilft, den Blutdruck unten zu lassen, indem die Produktion von Angiotensin unterdrückt wird.

18. Grüner Tee schützt die Zähne und reduziert Mundgeruch

Durch die antibakterielle und antivirale Eigenschaft des Grünen Tees bekämpft er Keime, die zu Erkrankungen des Zahnfleisches führen können.

Lächeln

Zusätzlich mindert er die Produktion schädlicher Säuren durch Bakterien.

Bakterien und andere Mikroben führen auch zu Mundgeruch, die durch die antibakterielle Wirkung von Grüntee bekämpft wird.

19. Grüner Tee reduziert Stress

L-Theanin ist eine Aminosäure in grünem Tee und hilft, Stress und Angst abzubauen.

Frau ist traurig

Wer kennt sie nicht, die Redewendung „Trink erst mal ’ne Tasse Tee“. Hier hat sie sicherlich ihren Ursprung.

20. Grüner Tee hemmt allergische Reaktionen

EGCG, ein Stoff in grünem Tee, hilft, allergische Reaktionen abzuschwächen. Für Allergiker ist regelmäßiger Grünteegenuss daher besonders ratsam.

Teekanne schüttet Tee aus

Wechselwirkung der verschiedenen Teesorten

Nicht die einzelnen Inhaltstoffe alleine machen den grünen Tee zu solch einem Wundermittel. Auch deren Wechselwirkung untereinander führen zu dem starken Ergebnis.

Grüner Tee aufgelegt auf Tisch

Die verschiedenen Sorten haben unterschiedliche Vor- und Nachteile, die sehr gut kombiniert werden können.
Die wichtigsten Grünteesorten sind

  1. Gyokuru (morgens) und 1-2 Mal die Woche mit einem Matcha abwechseln,
  2. Sencha (mittags),
  3. Bancha und Jasmin (abends).

Diese Sorten ergänzen sich über den Tag verteilt und ich kann dir empfehlen, diese entsprechend ihrer Wirkungsschwerpunkte zu trinken. Damit kannst du einen optimalen Effekt auf deine Gesundheit erzielen.

Vorsicht! bei all den gesundheitsförderlichen Aspekten, die grüner Tee aufweist, hat er auch oft eine starke Wechselwirkung mit Medikamenten.

So schwächt er zum Beispiel die Wirkung des blutdrucksenkenden Migränemittels Nadolol stark ab, in dem er die Aufnahmefähigkeit des Körpers zu diesem Mittel herabsetzt.

Lade dir die Zusammenfassung der  20 Gründe, täglich grünen Tee zu trinken, als PDF herunter!

Wenn es dir darum geht, einen unglaublich leckeren Grüntee zu trinken, dann greife eindeutig zu diesem hier: Grüntee mit Minze – Mhmm!!

Hast du mit Grüntee bisher Erfahrungen gemacht? Was ist deine Lieblingssorte? Ich bin auf deine Meinung gespannt!

Pin It on Pinterest

Share This